Archiv der Kategorie: Uncategorized

Lebt er noch?

Ja! Dieter Paul Rudolph erfreut sich bester Gesundheit! Er schreibt sogar! Wer sich auf dem Laufenden halten möchte, der besuche z.B. seine Autorenseite bei Amazon, wo es unter anderem preiswerte E-Books von ihm gibt. Und Mitherausgeber des Mord(s)kalenders 2013 ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Drood als E-Book

Alle 600 Folgen plus Personenregister plus Vorwort von Ch. Dickens (!) gibt es ab sofort auch als E-Book bei Amazon für 3,99 Euro. Zwei Millionen Zeichen, ca. 1000 Druckseiten. Sichern Sie sich die Legende… http://www.amazon.de/Die-Edwin-Drood-Verschw%C3%B6rung-ebook/dp/B009FLV78Y/ref=sr_1_5?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1348474263&sr=1-5

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Und Schluss!

Jetzt isses passiert! Ich krieg arbeitsmäßig einfach die Kurve nicht mehr und muss, immer noch bei bester physischer Gesundheit, das Drood-Projekt beenden. Ist schade, aber irgendwann wäre es eh mal passiert. Allen Leserinnen und Lesern vielen Dank für die geopferte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Verlängerung

Sorry, aber ich muss noch ne Woche „Urlaub“ dranhängen. Stress! Am 10.9. gehts hier in alter Frische weiter. Wenn ich dann noch lebe…

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Pause!

So. Für den Rest des Monats August nimmt der Autor seinen wohlverdienten Jahresurlaub. Nicht um zu urlauben, sondern weil ihn andere Arbeiten dringend bei sich haben wollen. Der Leserschaft ist es recht, grübelt sie doch schon längst darüber, was es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

23.08.2012 -600-

Früher war das Leben unkompliziert. Die Bösewichte hatten stechende Augen, die Guten blonde Haare. Geld hieß DM und nicht EURO. In Lebensmitteln gab es keine Schadstoffe, weil nichts davon auf der Verpackung stand. Und Filme waren so komische Rollen, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

22.08.2012 -599-

Ich konnte mich nach all der morgendlichen Aufregung nicht auf meine Arbeit konzentrieren. Meine Arbeit, die weiterhin darin bestand, glücksuchenden Menschen zu verraten, wo sie graben mussten, um auf das zu stoßen, was sie für das Glück hielten. Einen Sack … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen