06.07.2012 -552-

Was war passiert? Ich musste träumen. An meinem Bett saßen schöne Frauen und lasen mir aus der Zeitung vor. Ich sah sie nicht, aber ich erkenne schöne Frauen an ihren schönen Stimmen. Was sie lasen, war weniger schön. Deutschland war Fußball-Europameister geworden, weil die Italiener und Spanier dafür in Brüssel an die Fleischtöpfe gedurft hatten. Die Engländer hatten uns ihre Olympischen Spiele plus sämtliche Goldmedaillen angeboten, auch sie brauchten dringend frisches Geld. Die Welt war verrückt geworden.

Nein, Korrektur: Sie war verrückt geblieben. Wie lange lag ich schon hier? Eine Woche, einen Monat? Die Frauen lasen mir das Datum der Zeitung vor. Sechster Juli im Jahr der Herrin 2012. Ich hatte das Ende des Winters und den kompletten Frühling verpasst. Ich wusste nicht, wer deutscher Fußballmeister geworden war (wahrscheinlich Bayern München) und ob die FDP noch existierte (wohl nicht mehr). Eine Kanzlerin hatten wir noch, das wusste ich aus der Zeitung. Sie hieß Ursula von der Leyen und ich verspürte den Wunsch, nicht mehr zu erwachen.
Dabei war ich durchaus wach, konnte mich aber nicht bewegen. Ich versuchte mich zu erinnern, aber es gelang mir nur bruchstückhaft. Ich war das Opfer eines mörderischen Anschlags geworden, alle anderen waren unbeschadet davongekommen. Nur warum man mich hatte töten wollen, davon hatte ich keine Ahnung. Hatte ich zusammen mit Günter Grass ein erotisches Gedicht geschrieben und war darob vom intellektuellen Mob beinahe gelyncht worden? Konnte sein, musste aber nicht. Viel wahrscheinlicher war, dass ich das Opfer eines unglücklichen Zufalls geworden war. Denn ich war doch nichts weiter als ein ganz normaler, langweiliger Bürger, oder? Darüber grübelte ich nach. Und stellte fest, dass ich nicht wusste, was ich war oder wer ich war. Schlimmer noch: Ich kannte nicht einmal meinen Namen.
Die schönen Frauen kamen täglich und lasen mir vor. Ich liebte sie alle, obwohl ich es vermied, die Augen zu öffnen. Sie lasen mir die Wettervorhersage vor, was mich brennend interessierte. Sie leierten die Programme sämtlicher Fernsehsender herunter, was mich noch brennender interessierte. Sie lasen auch die Fernsehkritiken, vor allem die der Sendung „Frauen unter sich“, einer Talkshow, in der Männer darüber redeten, was Frauen so redeten, wenn sie unter sich waren. Es musste fürchterlich sein.
Jeden Tag wurde ich gefüttert. Aber nicht von den schönen Frauen, sondern von furchtbar hässlichen. Das erkannte ich an den Stimmen, die „Noch ein Löffelchen für das kleine Schweinchen“ sagten oder „Und nun noch ein Frittchen für den Erzengel“. Fürchterlich. Liebe wartete ich auf die schönen Frauen und ihre Stimmen. Jetzt war wieder eine da. Sie setzte sich auf die Bettkante, streichelte mir über das Haar und begann zu lesen.
„Berlin. Der bei einem Attentat schwer verletzte und noch immer komatöse Bundesbeauftragte für das Bürgerglück, Herr Moritz Klein, wird mit dem Großen Verdienstorden am Hosenband ausgezeichnet. Wie der Regierungssprecher erklärte…“
Wie bitte? Was? Moritz Klein? Der Name kam mir auf einmal so bekannt vor…und plötzlich, ohne Vorwarnung war die Erinnerung wieder da. Ich saß plötzlich kerzengerade im Bett und riss die Augen auf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s