24.05.2012 –533–

Als der kleine Deutsche aufgehört hatte zu reden und der kleine Italiener wieder hellwach war und von seinen sexuellen Abenteuern zu schwadronieren begann, erschien ein letzter später Gast. Der kleine Deutsche gluckste, „Ich piss mir fast in die Hose, hey!“, hieb dem Ankömmling auf die schmächtige Schulter und nannte ihn „den NRWleidigen“, das letzte Opfer der Schwarzen Witwe im Kanzleramt, die ihre Männlein nach vollzogenem Regierungsakt vor laufender Kamera ratzdiputz verspeiste. Der NRWleidige verstärkte seine Leidensmiene und nickte nur resigniert. Ja, genau, die Mama habe ihn verstoßen und das nur, weil er eine Wahl verloren hatte und nicht zu Kreuze gekrochen war. „Willkommen im Club!“ lachte der kleine Deutsche.

Quelle Waschlappen! dachte der kleine Franzose und widmete sich wieder den schlechten deutschen Weinen, während der kleine Italiener dem etwas größeren Spanier munter ein Ohr abtextete. Zigarren wurden herumgereicht, Cognac – natürlich auch wieder deutscher, es wurde immer unappetitlicher hier, man plauderte nun, wie es so hieß, „am Kamin“, obwohl ein solcher nicht vorhanden war.
Wenn er das alles richtig verstanden hatte, planten die ABGEWÄHLTEN oder, wie der NRWleidige sie nannte, DIE VERSTOSSENEN, einen coup d’état gegen die Kanzlerin, einen an die Taktik des Vietcong angelehnte, auch als Salamitaktik bekannte Sabotagekrieg. Das Wort Salamitaktik gefiel dem kleinen Italiener und er begann sofort von „seiner Salami“ zu schwadronieren, was der kleine Deutsche aber mit einem „Silvio, alte Socke, jetzt lass ma deine Salami im Wurstfach“ unterband. Hier ging es schließlich um Weltpolitik, um einen besonders kunstvollen Akt der klandestinen Kriegsführung. „Die Alte“ – der kleine Deutsche meinte natürlich die Kanzlerin – „muss einfach daran erinnert werden, dass Frauen in der Politik nur für Gedöns zu gebrauchen sind. Familie, Soziales, Kultur, meinetwegen noch Entwicklungshilfe, aber dann hat es sich auch. Ich habe nichts gegen Frauen“ – der kleine Italiener beeilte sich zu betonen, ER habe noch viel weniger gegen Frauen, vor allem, wenn sie viel weniger anhaben – „aber“, fuhr der kleine Deutsche fort, „es gibt einfach natürliche Grenzen und Regeln. Stimmt’s oder hab ich Recht?“
Jeder durfte dreimal raten, jeder riet richtig. Der kleine Deutsche nickte zufrieden und paffte eine gigantische Rauchwolke in das Zimmer. „Natürlich brauchen wir Verbündete. Vor allem müssen wir die Verbündeten der Gegenseite abwerben. Diesen Moritz Klein beispielsweise, den sie sich mit seiner gesamten Entourage gekauft hat. Cleveres Kerlchen, völlig korrupt und daher leichte Beute.“
Wer war nun das schon wieder? Moritz Klein? Hatte der kleine Franzose nie gehört, aber der Nachname war ihm schon einmal sympathisch. Maurice Petit, so hießen in Frankreich Chansonsänger, existentialistische Dichter und kopfballstarke Fußballspieler. „Ja, Moritz Klein heißt der Knabe“, bestätigte der kleine Deutsche, „hat binnen kürzester Zeit eine effiziente Organisation aus seltsamen Männern und herrlichen Frauen aufgebaut“ – der kleine Italiener spitzte bei den herrlichen Frauen alle drei Ohren – „und sich natürlich von der Kanzlerin kaufen lassen. Aber nicht ganz eben. In Wahrheit arbeitet er immer noch gegen sie. Wäre schön, wenn er in Zukunft für uns arbeiten würde.“
„Jedenfalls“, schloss der kleine Deutsche seine Ausführungen, „werden wir morgen einen Betriebsausflug zu besagtem Moritz Klein machen. Die tagen in einer wirklich netten Wirtschaft, das Hinterzimmer hab ich schon mal für uns gebucht. Wirklich nette Mädels, ich versprech es dir, Silvio.“
Mon dieu, seufzte der kleine Franzose. Seine betörend schöne Frau saß mit ihrer betörend schönen Tochter in Paris herum und wartete sehnsüchtig auf ihren betörend kleinen Mann. Und der? Würde sich im Hinterzimmer einer deutschen Provinzkneipe herumtreiben. Zusammen mit Typen wie diesem NRWleidigen. Der hatte inzwischen zu heulen begonnen und rief nach Mutti.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s