13.03.2012 –462-

Sie mochte den Kerl ja irgendwie doch. Obwohl er ein egoistischer, arroganter, völlig eitler Idiot war, ein Dichterling ohne Gewissen, eine Schreibmaschine oder das Tipp-Ex des Intellekts. Eigentlich mochte sie solche Leute nicht. Aber dennoch… dass Marxer verschwunden blieb an diesem Morgen, mit ihm Kriesling-Schönefärb, das ging ihr sehr nahe. Sie war von sich selbst höchlichst überrascht.

Die ganze Nacht hatten sie versucht, Kontakt zu den beiden Verschollenen herzustellen. Ohne Erfolg. Vika war mit ihnen in die Villa gegangen, sie führten Sonja Weber zwischen sich, Sonja die Schwankende – und einen Moment lang blühte in Oxana die Spekulaton von Sonja der Schwangeren. Würde sie im Auge behalten müssen. Dass Vika in der Nähe war, tröstete Oxana. Nur mit Mühe hatten sie diese Annamarie davon abhalten können, sich ihnen anzuschließen, das war eine sehr merkwürdige Frau, denn man musste schon sehr merkwürdig sein, sich nach diesem Talkshow-Auftritt in Marxer zu vergucken. Sie hatte sie für morgen eingeladen, vielleicht wisse man dann schon mehr. Aber die meldeten sich einfach nicht.
Natürlich war in dieser Nacht passiert, was in dieser Nacht passieren musste. Vika und Oxana eng beieinander aufwachend, aber gleich wieder der Gedanke, was mit den beiden Männern geschehen war, ob sie noch lebten, wenn ja wo und wie. Sonja Weber klagte beim Frühstück über die schlaflose Nacht, wenigstens war sie nicht mehr so blass wie an den letzten Tagen.
Rundruf. Hatte irgendjemand etwas von den beiden gehört? Was stand in den Morgenzeitungen, was meldete das Frühstücksfernsehen? Nichts. Gar nichts. Kleine Panne gestern Abend, die Talkshow wegen technischer Probleme abgebrochen. Manche verdächtigten einen besonders heftigen Sonnensturm als Übeltäter, andere spannen die Verschwörungstheorie, Gegner von Herrn Geißler, sogenannte Wutbürger, hätten ein paar Leitungen durchschnitten. Der übliche Schwachsinn also.
Unser Bundesbeauftragter für das Bürgerglück? Stöhnte nur ins Telefon. Seine Sekretärin spiele verrückt, diese Idioten mit ihren Briefen seien sowieso verrückt. Und nein, er habe KEINEN direkten Kontakt zur Bundeskanzlerin, wenn er das jetzt noch einmal höre, raste er aus. Tat er sowieso schon.
Es war ein kalter Morgen, etwas Schneeregen, grau. Sonst war die Welt die alte geblieben, was kein Trost war, im Gegenteil. Sie vertrödelten den Vormittag mit allerlei Hausarbeiten und sonstigen Nichtigkeiten, mit dem Lackieren von Fingernägeln und Fußnägeln, auf dem Bett liegen und an die Decke starren, pausenlos Kaffee kochen und vor dem Kleiderschrank stehen und nicht wissen, was man anziehen sollte. Sie waren, kurz, voll dabei, jene Frauen zu werden, die sie nicht sein wollten. Jedenfalls nicht immer, jedenfalls nicht so, jedenfalls nicht jetzt. Vika begann ihre Pistole am Küchentisch zu reinigen, die beiden anderen schauten ihr interessiert zu. Das war doch wenigstens etwas, das nicht ins Rollenbild passte. „Ich koche mal Kaffee“, sagte Oxana und kochte Kaffee. Sonja Weber blies sich auf die Fingernägel. Schwarz. Es roch nach Lack und Kaffee und Waffenöl.
Gegen Mittag erschien Irmi, atmete eine Handvoll Frauenatmosphäre, sagte dann: „So kann das nicht weitergehen, Mädels. Ärsche hoch. Was tun.“ Wussten sie doch. Aber was tun? Es schien, als hätte es den gestrigen Vorfall vor Millionen Zuschauern nie gegeben. Es schien weiter, als hätten Marxer und Kriesling-Schönefärb niemals existiert.
Dann klingelte das Telefon, eines von Vikas unzähligen Handys, eines von den Prepaid-Dingern, deren Nummern nur wenige kannten. „Ja?“ fragte Vika und dann sagte sie eine Zeitlang nichts, hörte nur zu, nickte. Die drei anderen warteten, wurden ungeduldig. Endlich sagte Vika „okay“ und beendete das Gespräch. „Ist noch Kaffee da?“ „VIKA!“ schrie es aus drei Frauenmündern. „Ist noch oder nicht und wenn nein, könnte mal jemand welchen kochen?“ Dann begann sie zu lachen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s