29.01.2012 –418-

Ihm schmeckte das nicht. Er war für klare Verhältnisse, eine gerade Linie, er verabscheute alles im Zickzack, alles mit Umwegen. Aber das war nun einmal Taktik, das war Diplomatie. Wie hatte die Bundeskanzlerin gesagt? Wenn du sie nicht besiegen kannst, umarme sie. Ja doch. Deshalb war SIE die mächtigste Person im Staate und ER nur ein Beamter der Maschinerie. Trotzdem. Dieses Land wird noch einmal an seinen Denksportlösungen zugrunde gehen, sagte er sich. So dass es niemand hörte. Dann wandte er sich wieder – seufzend – seinen Unterlagen zu.

Moritz Klein. Erledigt. Beauftragter für das Bürgerglück, ein kleines Büro samt Sekretärin in einem Ort seiner Wahl, nur möglichst weit weg von hier. Ein auskömmliches Salär, Pensionsanspruch, Einladung zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten, wenn es zukünftig einen Bundespräsidenten, wenn es zukünftig neue Jahre geben sollte. Okay, abgehakt. Weiter im Text.

Dieser Marxer. Leider kannte man in Deutschland nicht das Amt des Hofdichters, in Großbritannien gab es so etwas. Einen Krimipreis zuschanzen? Schnell im Internet recherchieren. Ach Gottchen, lieber nicht! Wenn man das liest, weiß man, was ein Danaergeschenk ist. Bleibt die Standardlösung: Dem Mann einen Auftritt in einer Talkshow verschaffen, Thema beliebig, er wird schon das Maul aufkriegen und was sagen. Das ist dann die Hauptsache. Erledigt.

Nächster Fall: Hermine. Knackiges Persönchen, lebt in prekären Verhältnissen, kein Abitur, also wird nix mit Stellvertretender Staatssekretärin im Familienministerium, Abteilung Empfängnisverhütung. Kleine schicke Boutique zuschanzen? Gibt Ärger mit dem Haushaltsausschuss, siehe Schuldenbremse. Wäre am elegantesten, die Lady würde ihren Besamer heiraten, den frischbestallten Bundesbeauftragten für Bürgerglück. Mal schauen, was sich da tun lässt.

Oxana. Schwieriger Fall. Die Frau ist Nicht-EU-Ausländerin, könnte man auf der Stelle ausweisen, ist aber  – siehe Bundeskanzlerin, siehe Umarmungsstrategie – gerade politisch nicht opportun. Die Dame hat irgendwie einen dubiosen Anstrich, Kasachin eben, also Russin, also Prostitution. Aha, sehe: lesbisch auch noch. Gibt es schon eine Gleichstellungsstelle für Lesben im Familienministerium oder so etwas? Müsste man sie vorher natürlich einbürgern, aber easy, kein Problem. Mal notieren, aber noch mit Fragezeichen dahinter.

Dieser Borsig. Hach, hach! Scheint so der Typ grenzdebil, ist auch Schalkefan, das sagt schon alles. Mit einer isländischen Bildhauerin liiert – okay, für die besorgen wir einen fetten Auftrag „Kunst im öffentlichen Raum“, so eine gigantische Penisdarstellung vor der Großklinikum Oberhausen oder was. Borsig eher der Typ Würstchenbude, mal sehen, ob wir ihm einen preisgünstigen Pachvertrag zuschanzen können.

So, Feierabend für heute. Das obligatorische Seufzen. Nein, schmeckte ihm immer weniger, die Sache. Okay, man musste vorsichtig sein in diesen turbulenten Zeiten. Nichts hatte mehr Bestand, alles konnte falsch sein, was früher richtig gewesen war. James-Bond-Spielchen mit Killernazis, das empörte plötzlich die Leute. Ein paar Milliarden in dunklen Kanälen brachte ihr ganzes Leben lang unpolitische Omas auf die Straße, sie stellten sich sogar vor Wasserwerfer und warfen mit Kastanien auf Polizisten. Gott sei Dank, in vier Jahren wäre alles gelaufen, die Pension winkte. Schon mal prophylaktisch zurückwinken.

Immerhin war dieser Moritz Klein versorgt. Alles bereits in die Wege geleitet, nur noch das Büro fehlte. Irgendwo an der Peripherie, möglichst unauffällig. Dumm nur, dass man so etwas an die Presse geben musste. Einige Journalisten würden sich nicht entblöden, nachzufragen. Da musste einmal noch was einfallen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s