14.01.2012 –403-

Natürlich war die Aussicht verführerisch. Wie damals im Paradies, die Geschichte mit Eva und dem Obst und der Schlange. Jonas, der gewisse Störfaktor zwischen Hermine und mir, elegant beiseite geräumt, meine Hände badeten dabei jauchzend in Unschuld. Nein – nur sehr flüchtig lockte diese Option nach Oxanas Anruf, sofort wurde er von meiner philantropischen Grundeinstellung verdrängt. Regitz und Konsorten hatten die Kleinen geschnappt, Vika und Oxana waren hinter ihnen her, Verstärkung tat not. Marxer würde mit dem schnellsten Wagen seines Fuhrparks bei mir vorfahren, wir würden beide wie heldenhafte Retter gen Großmuschelbach düsen. Marxer kam.

Und platzte beinahe vor Tatendrang. „Kommt mir genau richtig, ich hab nen schöpferischen Hänger, da tut ein bisschen knackige Realität bestimmt gut.“ Ich sagte nichts dazu. Schweigend und angespannt fuhren wir nach Großmuschelbach, die Schurken würden die Zwerge im Bergwerk deponieren, daran zweifelten wir keine Sekunde.

Tatsächlich. Oxans Auto, eigentlich Marxers Auto, parkte vor der Kurve. Wir stiegen aus und setzten unseren Weg zu Fuß fort. Ein fremder Wagen vor dem Eingang des Stollens.

 

*

 

„Nu, nu“, sagte Bernie, „so sieht man sich wieder, Fettwanst.“ Der Fettwanst zischte grimmig „Fuck you“, Jonny lachte. „Von wegen, wir wären unprofessionelle Hosenscheißer! Geordneten Rückzug nennt man das.“ „Ich hätte euch umlegen sollen“, bedauerte Regitz und Bernie stimmte dem zu. „Hättest du mal. Höchste Zeit, dass wir dir ein für alle Mal die Möglichkeit nehmen, es auszuführen. Und dann auch noch die ganzen Schönheiten hier. Synergieeffekte, gelt Jonny?“

 

*

 

„Was ist das?“ Ich traute meinen Augen kaum. Marxer hatte eine Pistole aus dem Handschuhfach genommen. „Schreckschuss“, sagte er lapidar, „als Krimiautor lebt man gefährlich. Enttäuschte Leser, bösartige Kritiker, unfähige Lektoren. Sieht doch hübsch echt aus. Zum Drohen reichts.“ Wir schwiegen. Schlichen durch die Gänge, uns war mulmig zumute. Lauschten, ob es etwas zu hören gab.

 

*

 

Ja, Butter bei die Fische oder wie das hieß. Tabula dingsda. Keine Zeit mehr für Sentimentalitäten. Mal durchzählen. Zwei Schurken, drei Kinder, zwei scharfe Bräute, machte summa summarum sieben Leichen, nicht schlecht für einen Arbeitstag. Okay, Kinder dabei, also eigentlich junge Erwachsene. Selber schuld. Wer fing an? Jonny oder Bernie? Wem gebührte der erste Schuss?

 

*

„Psssst“, machte Marxer. Wisperte: „Da vorne“. Hatte ich auch gemerkt. Eine Tür stand auf, Stimmen.

 

*

 

Zum Üben mal den Dicken zuerst. Jonny zielte. „Lass die Knarre fallen“, verlangte eine Stimme in seinem Rücken.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s