10.11.2011 -338-

Dass wir die Kompetenzen der Staatsgewalt unterschätzt hatten, merkten wir, als Marxers Villa in Sicht kam. Zwei unauffällig auffällige Herren standen auf der Straße vor dem Eingang, Männer mit riesigen Brustkästen und Sonnenbrillen, in dunklen Anzügen und weißen Hemden, sie hätten frösteln müssen, aber sie gaben sich ganz cool. „Mist“, zischte Oxana und blieb stehen. Wir machten kehrt und liefen in die Innenstadt zurück, ganz zwanglos an Irmis kleinem Häuschen vorbei, wo verblüffend identische Ausgaben der beiden Herren ebenso zwanglos auf dem Bürgersteig standen und die Passanten musterten. „Mist“, zischte jetzt ich. Wir konnten nirgendwo hin, wir waren Exilierte im eigenen Land, wir rangen nach Luft.

 

*

 

Das Herz wanderte langsam in Richtung Kopf. Es pochte fürchterlich. Er war aufgestanden, hatte sich die Tasche der Kanzlerin gegriffen, war ganz ruhig durch die Kantinenküche geschlendert, dem Lieferanteneingang zu, der jetzt der Lieferanteneingang war. Kriesling-Schönefärb würde liefern. Die Wahrheit.

Niemand stellte sich ihm in den Weg. Obwohl es hier von Personenschützern nur so wimmelte. Unauffällig auffällig gekleidete Herren, die mit Sonnenbrillen auf die Welt gekommen waren, in schwarzen Anzügen und ohne Gesichtsmimik. Sie standen rum und warteten. Kriesling-Schönefärb nickte ihnen zu. Ganz cool. Ein enger Mitarbeiter der Kanzlerin, jetzt offensichtlich zum Bundeskanzlerin-Handtaschenbeauftragten geadelt. Prima Mann, das.

An der frischen Luft. Er trug nur eine dünne Jacke, ihn fröstelte, ihm war heiß zugleich. Wohin, Kriesling-Schönefärb? Erst einmal weg. Die verruchte Tat würde bald bemerkt werden und das politische Berlin in Aufruhr versetzen. Du hast keine Chance und das ist deine einzige Chance. Die Tasche loswerden.

Er betrat ein Café, bestellte Mineralwasser, trank es aus, öffnete die Handtasche, zog die Akte heraus, stellte die Tasche an ein Stuhlbein, warf Münzen neben das leere Glas, klemmte sich die Akte unter den Arm, stand auf und ging.

Zum Bahnhof. Er durfte jetzt keine Zeit verlieren. Kurzer Blick auf den Fahrplan, der nächste Zug aus der Stadt. Frankfurt, sehr gut. Fahrkarte kaufen, auf den Bahnsteig, der ICE fuhr gerade ein. Einsteigen, Platz suchen, hinsetzen. Das Herz saß jetzt direkt unter der Schädeldecke und stand vor der Detonation. Der Zug setzte sich in Bewegung. Kriesling-Schönefärb nahm sein Handy.

Oxana meldete sich sofort. „Ich hab die Akte“, sagte er. Welche Akte? „Die der Kanzlerin. Ich bin unterwegs. Zuerst Frankfurt. Melde mich dann wieder.“

 

*

 

„Der hat WAS?“ Ich fasste es nicht. Wir standen am Bahnhof und froren.

 

*

 

Kriesling-Schönefärb sah aus dem Fenster, in die Landschaft, jeder Atemzug brachte ihn weiter weg von Berlin, von der Gefahr. Er schloss einen Moment lang die Augen, öffnete sie dann wieder und schlug die Akte auf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s