16.08.2011 –252-

Die Überfahrt nach Jersey dauerte lange genug, um sich eine plausible Geschichte zu überlegen. Vika hatte die Augen geschlossen, außer dem Schiffsgeräusch war nichts zu hören, die Fähre beförderte zu dieser Jahreszeit nur ältere Damen auf die Insel der Steuerhinterzieher und Briefkastenfirmen, Frauen, die englischen Tee trinken, englisches Gebäck essen wollten oder Mütter vielbeschäftigter deutscher Handwerker waren, die ihr Schwarzgeld nicht selbst ins Ausland transportieren konnten. Sogar als man die internationalen Gewässer erreicht hatte und endlich die Blechjalousien der Verkaufsstände hochgezogen wurden, blieb der sonstige Tumult aus. Ältere Damen machten sich nichts aus billigem Schnaps und günstigen Zigaretten, wie es schien.

Das Meer war ruhig geblieben und der Hafen von St. Helier wetteiferte mit ihm. Am Schalter der Tourist Information schälte sich eine schläfrige Blonde aus ihren fernen Gedanken, empfahl ein nettes kleines Hotel am Rande der Stadt und den Taxistand vor dem Terminal. Aber Vika hatte sich entschieden zu laufen, ihre Reisetasche war nicht schwer, der Weg tat ihr gut, die allmähliche Eroberung St. Heliers, wo man unkomplizierter einen Hedgefonds gründen als ein Brot kaufen konnte, wo es ein Kriegsmuseum gab, das von der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs berichtete. Das interessierte Vika nicht. Sie suchte etwas anderes, sie suchte einen Friedhof.

Sehr bizarr war das hier. Kalt – und am Horizont eine Palme, dahinter auf einer vorgelagerten kleinen Insel die Silhouette einer gewaltigen Festungsanlage. Sie lief durch die Innenstadt, kam an Parks vorbei – richtig, Jersey war eine Blumeninsel, obwohl man zu dieser Jahreszeit nichts davon sah – und die Straßen schlängelten sich hügelaufwärts, der Friedhof war ausgeschildert, von einer mannshohen Mauer umgeben. Vika stellte ihre Reisetasche auf einer Ruhebank am Eingang ab, das Tor war offen.

Was sofort auffiel und überraschte war, dass alle Gräber nicht zu Schaufenstern für Blumengeschäfte und Floristen umgestaltet worden waren. Das sagte Vika zu. Sie ging langsam durch die Reihen, blieb bei den alten und verwitterten Steinen stehen, las, was in sie eingemeißelt worden war, 20jährige Fischer, auf dem Meer ertrunken, französische Namen auch, Adlige, die vor der Französischen Revolution auf die Insel geflüchtet waren. Hatte hier nicht auch Victor Hugo eine Zeitlang gelebt? Nein, auf der Nachbarinsel Guernsey wohl, es gab ein Buch von ihm über diese Zeit, könnte man sich besorgen.

„Is that yours?“ Sie hatte ihn nicht kommen hören, erschrak, als seine Stimme sie am Hinterkopf traf. Wandte sich ihr zu. Ein älterer, distinguierter Herr, der ihre Reisetasche in der Rechten hielt. „Meine Tasche?“ Sie sagte es auf Deutsch, einen Moment lang verwirrt. Der Herr lächelte und antwortete, ebenfalls auf Deutsch, von einem feinen Akzent geschmückt: „Glauben Sie nicht an das Gute im Menschen, das hat es selbst auf Jersey noch nie gegeben. Lassen Sie Ihr Gepäck nicht ohne Aufsicht.“ Sie nahm die Tasche, er hatte sie ihr hingehalten, mit dem Kopf genickt. „Sie kommen aus Deutschland?“ Vika nickte ebenfalls. Besah sich den Mann. Prima, dachte sie, genau deshalb bin ich auf einen Friedhof gegangen. Hier findet man ältere Leute, man muss nur warten und ich musste nicht einmal warten. „Urlaub? Um diese Jahreszeit? Ungewöhnlich.“

„Nein, kein Urlaub. Oder – nicht nur.“ Sie lächelte ihn an. Er war jenseits der Siebzig, immer noch adrett, nicht aus der Form geraten. Leicht schütteres weißes Haar, gepflegt. „Woher sprechen Sie so gut Deutsch?“ Er verneigte sich wieder, geschmeichelt. „Ist nicht so gut. Ich war Deutschlehrer. Nicht hier, auf dem Festland.“ Er meinte Großbritannien. „Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Daniel Oliver. Sind Sie schon lange auf unserer Insel?“ Vika sagte ihren Namen, nein, gerade erst angekommen. „Oh“, sagte Oliver, „und gleich besuchen Sie einen Friedhof?“ Aber er wolle nicht allzu neugierig sein. Nein, nein. Vika winkte ab. Ging schon in Ordnung. Jetzt war es an der Zeit, ihre kleine Geschichte zu erzählen, die Legende, die sie sich auf der Überfahrt zurechtgelegt hatte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s