11.07.2011 -232-

Irmi hatte sich hübsch zurecht gemacht. Sie war aufgeregt wie ein Schulmädchen vor dem ersten Date, der neue Lippenstift, extra gekauft – zu teuer, zu rot, schmeckte nach Kaugummi -, die frische weiße Bluse und die gute schwarze Hose, mit der sie auf den in immer schnellerer Frequenz stattfindenden Beerdigungen hinter Särgen her trottete, das alles war überzogen, unnötig und doch: irgendwie auch schön.

Der Konrad saß schon am Katzentisch der „Bauernschenke“, obwohl er doch vor dem Eingang hätte warten sollen wie abgemacht. Wahrscheinlich war es ihm draußen zu kalt gewesen. Er hatte sich, stellte Irmi enttäuscht fest, überhaupt keine Mühe gegeben, ein ungepflegter älterer Mann in Bauernklamotten, sehr unruhig, der Blick stets verstohlen zu den Mädels hin. Ob sie ihm glichen? Irmi grinste in sich hinein. Ja doch, taten sie sogar, wenn man ein Auge zudrückte.

„Hallo“, sagte Irmi, der Konrad nickte nur. Perlen vor die Säue. Er guckte sie gar nicht an, der ganze Aufwand war umsonst gewesen. „Sie gleichen mir tatsächlich“, sagte er dann doch, „alle zwei.“ „Es sind eineiige Zwillinge“, stellte Irmi nüchtern fest und: „Sie wissen nicht, dass ich ihre Mutter bin.“ Der Konrad riss die Augen auf und sah Irmi jetzt an. „Adoptiert? Cool.“ Heißt nämlich, dachte Irmi, dass der feine Herr keine Alimente nachzahlen muss. „Gut so“, bestätigte der Konrad und entspannte sich etwas.

„Wie ist es dir eigentlich so ergangen?“ Ihn ausfragen. Nur aus diesem Grund spielte sie dieses böse Spiel. Eine gemeinsame Basis schaffen und peu à peu ein paar Wahrheiten aus dem Kerl rauskitzeln. Nicht ungefährlich. Was, wenn der mehr von ihr wollte? So schlecht sah sie nicht aus für ihr Alter. Passieren konnte auch nichts mehr, also. Er war partout nicht ihr Typ und mit dem Sex hatte sie sowieso schon vor Jahren abgeschlossen. Aber würde eh nichts passieren. Leider? Gott sei Dank?

„Na“, begann der Konrad, „ich war halt die ganzen Jahre in der Bewegung aktiv.“ „Aha“, sagte Irmi. Der Konrad nickte. „Gegen Nato-Doppelbeschluss, gegen Atomkraft, gegen die, die gegen Nicaragua waren, für Fidel, für ökologisches Bauen und Wohnen, gegen den Kapitalismus und den Stalinismus, für den öffentlichen Personennahverkehr und freien Sex, gegen Repressionen und Isolationsfolter – nur mal so einiges als Beispiel. Du?“

Sie erzählte ihm von ihrem Lehrerinnendasein. Wieder nickte der Konrad. „Du hast dich also angepasst. Und deine Ideale?“ Ideale? Jetzt würde er sie in den Senkel stellen. Lamentieren, sie sei nicht „authentisch“ geblieben, eine Verräterin ihrerselbst. Kannte sie doch, dieses Geschwätz. Hasste sie. Veganer, die jede Diskussion um gesunde Ernährung sofort mit dem Vorwurf begannen, Fleischesser seien Mörder. Bleichgesichtige Fanatiker, die die moralische Oberhohheit gewinnen wollten. Aber jetzt nicht aufregen, Irmi. Mitspielen.

„Hab ich im Hinterkopf behalten“, antwortete sie. Der Konrad schüttelte den Kopf. „Es gibt kein richtiges Leben in falschen, sag ich immer.“ Aha, sagst DU. Lass das nicht den Herrn Adorno hören. „Hast ja recht“, antwortete Irmi. Sich jetzt ein bisschen klein machen, das haben sie doch alle gerne. „Ich träume auch von einem Leben, wie du eines führst. So ganz selbstbestimmt, frei, ohne die Zwänge des Kapitals. Ohne Geld. Aber ich kann mir nicht vorstellen, wie das funktioniert. Ein bisschen Geld braucht doch jeder, oder?“

„Tjaaaaaaa“, machte der Konrad und richtete sich auf, so wie es Dozenten hinter dem Katheder tun, bevor sie dem Jungvolk erklären, in welche Richtung sich der Globus dreht. Ich bin eine arme Sau, dachte Irmi, aber da muss ich jetzt durch. „Die Kunst“, schnalzte der Konrad weise und genüsslich, „die Kunst besteht darin, das Schweinesystem mit seinen eigenen Waffen zu besiegen. Wir haben nur unsere Ideale, ansonsten sind wir der Gewalt des Systems und seiner Hintermänner schutzlos ausgeliefert. Also müssen wir mit Köpfchen agieren. Du verstehst?“ Er zwinkerte ihr schelmisch zu.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s