28.06.2011 -219-

Wir waren weit davon entfernt, die Wahrheit zu erkennen, doch wir glaubten sie als ein undeutliches Gebilde am Horizont zu sehen. Manche behaupten, näher komme man ihr sowieso nie, selbst dann nicht, wenn sie einem auf der Nase sitzt und die Augenlider hochzieht. Aber hey, ist das hier jetzt ein Krimi oder was sonst? Auf der Fahrt zur „Bauernschenke“ dachten wir jedenfalls wie die ortsüblichen Helden in den handelsüblichen Romanen. War Krause tatsächlich in die Geschichte mit dem Komplott um die Geldlosigkeit verwickelt, besaß er ein Mordmotiv. Lothar, Dr. Habicht, Gebhardt – Figuren in einem Spiel, das aus dem Ruder gelaufen war, dessen Regeln nichts mehr galten, das nach Bauernopfern verlangte, dessen König sich bedroht sah – oder dessen Königin. Mörderschach.

Solche Überlegungen verzogen sich wie Wasserdampf in einem Sturm, als wir die „Bauernschenke“ betraten. Wiewohl dieser Sturm, sobald er uns erblickte (es war wirklich ein Sturm, der sehen konnte) wie auf Kommando abflaute, die Münder, aus denen die Luft geblasen wurde, ließen ihre Tätigkeit ruhen und vergaßen, sich zu schließen. Es war ein bizarrer Anblick. Geschätzte fünfzehn Rentnermünder stellten einen Vokal nach, ein leicht in die Breite gedehntes O, an den Rändern infolge erschlaffter Haut wie ausgezackt.

Der für Herren einer bestimmten Altersgruppe gesundheitlich bedrohliche Zustand war leicht zu erklären. Mit Oxana und Sonja hatten zwei weitere blutdruckerhöhende Substanzen den Gastraum betreten, wo das Herumwirbeln Hermines und der Wirtszwillinge bereits die Ausschüttung von Sexualhormonen an das Limit des gerade noch ärztlich Vertretbaren erhöht hatte. Hermine trug ein sehr enges Dirndl, dessen Stoff man ob der Aussichtslosigkeit, seinen Job zu tun und den Körper zu bändigen, ehrlich bedauerte. Die Zwillinge waren in nicht weniger enges Schwarz gehüllt, wobei „verhüllt“ die Sache nicht recht treffen wollte. Kurze Röcke, die Shirts großzügig ausgeschnitten, das darin schlecht Verpackte von keinerlei Textil gehalten, was sich besonders bemerkbar machte, wenn sich die Damen bewegten. Und das taten sie unablässig, denn es war etwas los in der „Bauernschenke“.

Oxana trug Jeans und Pulli und Anorak, was aber nichts zu bedeuten hatte. Sie konnte alles tragen, die männliche Phantasie ignorierte es automatisch und ging dem Geheimnis der verborgenen Schätze tagträumend auf den Grund. Allein Sonja Webers Kleidung entsprach den Gepflogenheiten einer gesitteten weiblichen Erscheinung, ein langer dunkler Mantel, beinahe sackartig, doch auch hier täuschte der erste Eindruck. Ich wusste nämlich, was unter dem Mantel zum Vorschein kommen würde, ein wollenes erdfarbenes Kostüm und schwarze Stiefel, deren Anblick allein einen Masochisten zur Raserei treiben konnte.

Wir orientierten uns kurz und steuerten einen freien großen Tisch im Hintergrund an. Nun aber geschah etwas, das die Situation endgültig zum Eskalieren brachte. Hermine stürzte, kaum hatte sie mich erblickt, von der Theke her kommend auf mich zu, ergriff meinen schutzlosen Leib und drückte ihn mit einer Vehemenz an sich, die mir sofort den Atem raubte, so dass der Kuss, den sie mir auf die Lippen mauerte, hier nicht mehr viel ausrichten konnte. Es war wie das Vorspiel zum Vorspiel zum Sex und einer der O-Müner fiel in sich zusammen und ihm entstammelte ein tragisches, erschütterndes „Schwester, meine Tropfen, das hält doch kein Schwein aus.“

Mit den Tropfen war Steinhäger gemeint, die Zwillinge wussten das und begannen vorsorglich mit dem Füllen von fünfzehn Gläschen. Wir setzten uns, Hermine hatte mich losgelassen, aber immer noch in Griffweite, „schön, dass dir nichts passiert ist“, flüsterte sie mir ins Ohr, wo es wie „schön, dass wir uns heute Nacht die Seele aus dem Leib vögeln werden“ ankam und auf vollkommene Zustimmung stieß. Dann aber riss sie sich los, denn die Arbeit rief. Fünfzehn Steinhäger wurden serviert, unsere Bestellungen aufgenommen, die O-Münder schnappten nach der Atzung und verschlossen sich endlich, um sich sogleich wieder zu fünfzehn A!s zu öffnen. Oxana und Sonja entledigten sich Teile ihrer Kleidung, sämtliche Notärzte der Stadt waren in Alarmbereitschaft.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s