22.06.2011 -213-

Lass um Himmelswillen die Zunge drin, Moritz. Das hier ist TARNUNG, kein erotischer Akt. Ja, ja. Aber sag das mal irgendjemand meiner Zunge. Vielleicht hilft es, an Gebhardts Zunge zu denken, die ihm aus dem vom Schmerz schiefgezerrten Maul gebaumelt war. Nein, hilft nichts. Außerdem: Vika hat angefangen. Wir standen auf der Straße vor der Firma mit dem Büro drin mit dem Toten drin, sahen uns um („verstohlen“? Ach was, doch nicht wir Profis!), links, rechts, und da kamen von links zwei Arbeiter, von rechts kamen gar drei und ehe ich reagieren konnte, hielt mich Vika schon fest umklammert und drückte ihre Lippen auf die meinen. Die Nummer siehst du in jedem dritten Krimi: Das Liebespärchen spielen, so tun als ob. Klappte. Die Arbeiter olalalaten auf die gute französische Art, pfiffen, grinsten, lugten lästernd lüstern. Wir waren auch wirklich gut, sogar ohne Zunge.

„Die Zunge hättest du ruhig drinlassen können“, sagte Vika, als alles vorbei war, „oder halt richtig bei mir rein. Aber na ja, war wohl dein erstes Mal, was?“ Ihres scheinbar nicht. Wir sahen uns für einen Moment sehr tief in die Augen. Nicht gut. Sofort hatte ich das einzige Auge vor mir, das dem armen alten Herrn Gebhardt da oben verblieben war, ein seltsam lebendes Auge, als schaue wer durch dieses Auge von oben auf uns herab, ein frisch Dahingeschiedener, der noch immer nicht glauben kann, dass er jetzt tot ist. „Ich kenne den“; hatte ich gemurmelt, „der Gatte von Lydia Gebhardt“, und Vika hatte nur mit einem „aha“ reagiert. Gebhardt also der ominöse Jean-Pierre Pacques? Sah verdammt danach aus. Vika stellte fest, dass Gebhardt / Pacques zuerst erschlagen worden sein musste, bevor man sich sein Büro in Vandalenmanier vorgenommen hatte. Dann war es an der Zeit, die Räumlichkeiten zu verlassen. Wir taten es ruhig und ohne Panik, wir küssten uns für die Galerie der möglichen Zeugen, die sich nur an ein harmloses Liebespaar erinnern würden, wenn man sie befragte. Entfernten uns händchenhaltend, wenigstens bis wir um die nächste Ecke waren, dann unterließen wir auch das. Als wir innerhalb der Altstadt waren, machte ich den Vorschlag, die Nummer mit dem Küssen aus Glaubwürdigkeitsgründen zu wiederholen. Und wäre es nicht auch ratsam, die Hotelangestellten Stein und Bein schwören zu lassen, wir hätten es ganz furchtbar miteinander getrieben? Ich schwöre, das war nur so dahergesagt, ein leicht schlüpfriger Scherz eines schwer schlüpfrigen Mannes. Vika überlegte ein paar Sekunden, sagte „okay, das leuchtet mir ein“ – und diesmal ließen wir weder die Kirchen im Dorf noch die Zungen in unseren Mündern. Danach hatte ich ein schlechtes Gewissen. Als sie neben mir lag und rauchte, als ich neben ihr lag und ebenfalls rauchte, wir waren „zu ihr gegangen“, am verständnisvoll nickenden Portier vorbei, dem wir das frischverliebte Pärchen glaubhaft vorspielten, das nicht schnell genug auf die Matratze kommen kann. Doch, ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich ein gutes Gefühl hatte. Dachte an Hermine. Würde es ihr gestehen müssen. Liebe Hermine, es war rein beruflich, wir haben die Nummer wortwörtlich durchgezogen, Vika in einer Extralautstärke gestöhnt, damit das Zimmermädchen in festem Glauben bei der Polizei aussagen würde: Ou oui, die haben es fürchterlich miteinander getrieben. Also null Gefühle. Und du weißt ja, wie das ist. Männer beherrschen das da unten überhaupt nicht, das Ding heißt Schwellkörper, weil sich das Blut drin staut, da kann Mann nix für, das ist eine Laune der Natur. Ob sie mir verzeihen würde? Ich musste es darauf ankommen lassen. Ich betrachtete Vikas nackten Körper, als er sich vom Laken hob und Richtung Bad bewegt wurde. Immerhin: Es hätte schlimmer kommen, Oxana mir einen Mann hinterher schicken können oder eine Frau, die nicht so mein Fall gewesen wäre. Ich lauschte dem Rauschen des Duschwassers, lag auf dem Rücken, die Hände unter dem Kopf verschränkt. Der Kopf. Gebhardts Kopf. Kein schöner Anblick. Dieses eine Auge, das uns interessiert zu beobachten schien. Gebhardt auf seiner Wolke, mit Harfe und einer Willkommensration Manna. Nein. Der Mann würde in der Hölle schmoren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s