09.03.2011 -108-

Inzwischen war, seit Oxana mich verlassen hatte, eine gute Stunde vergangen. Ich fühlte mich körperlich erleichtert, innerlich aber immer schwerer, um nicht zu sagen schwermütiger, ich machte mir Sorgen. Sie konnte doch nicht gewusst haben, was sie bei diesem Konsul Bruggink erwartete, oder? Das „oder“ strich ich. Nein, sie hatte es nicht wissen können. Sie hatte etwas riskiert und vielleicht gewonnen oder verloren.

Das hieß aber auch: Sie war möglicherweise in Gefahr und ich Feigling hockte im eiskalten Wagen, bibberte und hörte meine Zähne klappern, was mir wenigstens das Einschalten des Radios ersparte. Einige der Karossen waren mitsamt ihren Lenkern – wohlbeleibte befrackte Männer – und deren Begleitung – wohl beliebte gewrackte Frauen – schon weggefahren, das gemütliche Beisammensein bei gesunden Nahrungsmitteln, teuren Getränken und Gesprächen aus dem intellektuellen Discountersegment schien ein Ende zu nehmen, es war kurz vor Mitternacht, morgen musste wieder für den Aufschwung gerödelt werden.

Ich brauchte mich nicht kritisch zu mustern um zu wissen, dass mein Aufzug den gesellschaftlichen Anforderungen im Inneren der Villa kaum genügen dürfte. Meine beste Jeans, das wohl, es war auch die einzige, die jemals gebügelt worden war. Und es war noch nicht so lange her wie das Ereignis, das meine Schuhe putzen nennen würden, wäre es ihnen denn bekannt.

Ich stieg aus dem Wagen. Natürlich, um auf direktem Wege die Villa zu entern – keine Ahnung, wie man das Tor überlisten könnte – und Oxana aus was auch immer zu befreien. Dann aber doch, weil es angenehmer war, um auf und und ab zu laufen als im Wagen sitzend zu erfrieren. Wenigstens hatte ich mir vorgenommen, wenn kein Auto mehr im Innenhof des Brugginkschen Anwesens parkte, zur Tat zu schreiten. Zu welcher auch immer.

Soweit ich weiß, gibt es keine Kirche in Neugermanich, was mir den Ort aber nur um winzigste Nuancen sympathischer macht. Jetzt aber, Punkt Mitternacht, schlug eine Kirchturmuhr sonor zwölfmal die Stunde und das Portal der Brugginkschen Villa öffnete sich, um das finale Gespenst zu entlassen, das im letzten noch geparkten Wagen – fängt mit P an und hört mit orsche auf – zurück in seine Gruft gondeln würde.

Ins Freie trat ein imposanter Herr mit breiter Ordensbrust und igligem grauen Haarkranz, in einem Smoking, dessen Stoff für drei Normalgewichte gereicht hätte. Am Arm des Mannes hing, strahlend / graziös / schwer erotisch – Oxana. Man sprach nicht miteinander, man parlierte, die Wörter wiegten sich sanft auf Kicherwellen und am Porsche angelangt, drückte Oxana ihrem Armgeber einen Kuss auf die Wange. Kleines neckisches Wortgefecht, der Typ öffnete die Beifahrertür, schob Oxana mit einer Handbewegung imaginär hinein, doch Oxana schüttelte den Kopf, wies ihrerseits zum Tor, sagte etwas, ich glaubte das Wort „Chauffeur“ zu verstehen, konnte mich aber auch täuschen.

Chauffeur? In Ordnung. Ich öffnete die Fahrertür unseres Wagens, Oxana schritt, wie nur sie schreiten konnte, dem Tor zu, das sich bereits geräuschlos zu öffnen begann, der Porsche neben ihr im Schritttempo, immer noch tauschte man sich kichernd aus. „Nach Hause, James“, befahl die Kasachin, winkte ihrem Alten zu, der mich misstrauisch und hochnäsig beäugt hatte – okay, ich trug heute ausnahmsweise keine Livree – und schließlich mit einem astreinen Kavaliersstart seine automobile Potenz bewies.

„Ich hasse dich“, zischte ich Oxana zu, als sie, ihren Pelz an meiner mickrigen Jacke reibend, an mir vorbei ins Auto stieg. „Ich liebe dich auch“, kam es zurück und: „Puh, war das anstrengend. Aber hat sich gelohnt. Jetzt fahren wir noch einen kleinen Absacker trinken und ich erzähl dir ein bisschen was.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s