17.12.2010 -26-

(Achtung! Der folgende Text enthält moralisch zweifelhaftes product placement!) Wieder in Orgelpfeifenformation, ein jeder um zwei Zehneuroscheine reicher, verließen wir die Lagerhalle von Gebhardt und Lonig, Im- und Export. „Und jetzt gehen wir toll bei LIDL mittagessen!“ hatte Regitz unter dem Beifall Borsigs ausgerufen, ich hingegen nur widerwillig genickt. Der unterwürfige Regitz, angeblicher Papst der Tagelöhner, gefiel mir gar nicht mehr, und der sensible Mann schien es zu ahnen.

„Pass auf, mein Sohn“, wandte er sich an mich, „du fragst dich jetzt sicher, warum spielt der alte Regitz den Knalldeppen, sobald er einem Ausbeuter begegnet? Nun, höre. Einer wie der Honig hat es einfach nicht verdient, einen Blick auf Regitzens wahres Ich zu werfen! Was ist der schon? Er bumst die Chefin, mehr kann er nicht. Und, fürwahr, auch das könnte ich besser!“

Borsig kicherte lüstern und Regitz fuhr fort: „Schon bei Karl Marx – Das Kapital Kapitel 16 – findet sich der weise Satz: Der einzige Weg zum Herzen des Kapitalisten führt durch seinen Darmausgang. Krieche hinein und werde zum Torpedo einer sich emanzipierenden Arbeiterklasse, das Zäpfchen der Aufmüpfigkeit, welches eines nicht allzu fernen Tages explodieren und die proletarische Weltrevolution ausrufen möge. So steht es wortwörtlich bei Marx, nicht wahr, Borsig?“

„Ja, hab ich auch so gelesen“, bestätigte Borsig, ohne dass das Schalkeemblem auf seiner Mütze rot geworden wäre, „in der 3. Ausgabe mit dem Druckfehler auf Seite 34“.

Inzwischen standen wir vor dem LIDL. Mit beinahe feierlicher Geste überreichte Regitz Borsig einen Fünfeuroschein und wies ihn an, „ein prima Mittagessen für drei“ zu erstehen. Der so Beauftragte trollte sich vorfreudig. Regitz sah ihm milde lächelnd nach, packte mich zärtlich an der Schulter und zog seinen Mund sehr intim an mein rechtes Ohr. Regitz war kein Freund übertriebener Dentalhygiene.

„Höre, mein Sohn. Willst du dir einen Fünfziger verdienen? Du scheinst mir ein aufgewecktes Bürschlein und stehst knietief in der Arbeiterklasse. Komm heute Abend Punkt 9 zu Gebhardt und Lonig. Mir ist kurzfristig ein Mitarbeiter ausgefallen. Willst du?“

Ich nickte spontan, denn wer kann schon fünfzig guten Argumenten widerstehen oder gar wissen wollen, wie er sie verdienen soll? „Brav“, lobte Regitz und drückte mich an seine Brust.

Borsig erschien nach endlosen 20 Minuten. „Hast du das Bier selber brauen müssen oder was?“ maßregelte ihn Regitz. „Nee, aber war ne riesen Schlange an der Kasse. Heut is doch bei LIDL Erstverkaufstag von Peter J. Kraus, „Joint Adventure“.

Regitz tat einen überraschten Satz vorwärts und packte Borsigs Kragen. „Der neue Kraus bei LIDL? Und du Unglücksmensch bringst mir keinen mit? Marsch wieder rein mit dir! Peter J. Kraus lese ich immer mit dem allergrößten Vergnügen. Ein unverächtlicher Vertreter des literarischen Proletarismus im Subgenre des laid back hardboiled. Welcher Verlag?“

„Conte, glaub ich“, glaubte es aus Borsigs zugeschnürter Kehle, „12,90 Euro, Broschur“.

„Conte“, wiederholte Regitz ehrfürchtig, „ja, ein verdienstvolles Haus, prima Jungs. Also sofort kaufen!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu 17.12.2010 -26-

  1. Leanne schreibt:

    Ach, bei Lidl gibts die…. deswegen. Im Buchhandel nämlich momentan nicht.

  2. Dieter Paul Rudolph schreibt:

    Gibts nicht im Buchhandel? Nieder mit dem Buchhandel! Aber bestellen kann mans doch, oder?

  3. Leanne schreibt:

    Hab ich ja versucht. Die sagen, das wäre kurzfristig nicht lieferbar. Was auch immer das heißen mag.

  4. Leanne schreibt:

    Ich hab das Buch übrigens für eine Leserunde vorgeschlagen. Wenn das jetzt schon als Schnäppchen bei Lidl gibt.

  5. Dieter Paul Rudolph schreibt:

    Schön:D Hm, ich red mal mit den Verlegern. Kanns mir aber nicht vorstellen.

  6. Anja Helmers schreibt:

    Ich habs bestellt, bin nicht zu Lidle gegangen.

  7. Dieter Paul Rudolph schreibt:

    Sehr löblich, Anja. Bei LIDL musst nämlich noch ne Packung Bockwürstchen zwangsweise dazukaufen.

    • Anja Helmers schreibt:

      uff, Glück gehabt. Die Bockwürstchen bei Lidl sind unter aller Kanone. Ich weiß schon, warum ich dort nicht hingehe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s