14.12.2010 -23-

Eine kurze Weile gingen wir nebeneinander her, um, wie es die Dichterin mustergültig formuliert, „gemeinsam zu schweigen“. Drei Proletarier auf dem Weg zur Ausbeutung der Arbeit durch das Kapital, ihren Marx wie Schillers „Glocke“ auswendig im Hinterkopf. Drei Männer wie die Orgelpfeifen: rechts schritt stolz Leopold Regitz mit seinen imposanten Einsneunzig, in der Mitte ich, ein wenig kleiner, und links jener auf den Namen Borsig getaufte Zwerg mit der Schalke-Mütze. Windböen warfen sich uns rowdyhaft in den Weg und rissen halbstark an unserer Bekleidung, Regitzens Zimmermannshut deformierte sich jaulend (tatsächlich, ich habs mit eigenen Ohren gehört) und die Kälte umschmeichelte uns wie die amerikanische Diplomatie bundesdeutsche Außenminister. Es war ein Bild für die Götter.

„Bist du schwul?“ fragte mich Regitz von der Seite, ohne mich anzuschauen. Ich schüttelte den Kopf, Regitz musste es im Augenwinkel wahrgenommen haben, denn er brummte eine Kadenz der Befriedigung. „Wählst du die FDP?“ – Ich erschrak und presste ein „Oh leck! Dann soll ich tot umfallen!“ hervor. Wieder brummte es aus Regitzens monströsem Leib. „Trägst du dich mit dem Gedanken, bei ZDF-Shows dämliche Wetten anzubieten?“ Auch das konnte ich guten Gewissens verneinen.

Regitz nahm mich fast zärtlich am Arm. „Denn wisse: Ich arbeite nie mit schwulen und profilierungsgeilen Pseudoliberalen zusammen. Vermöbele deine Alte, riech an Damenschlüpfern oder nimm einem armen Kind den letzten Teddy weg. Is okay. Da ist Regitz tolerant. Aber wehe, wehe!“

Ich merkte es mir gut. „Und wenn du genug an den Schlüppern gerochen hast“, quatschte mich nun Borsig von links an, „dann reich sie mir rüber. Bist auch ein guter Kerl.“ Ich versprach es hoch und heilig.

Die Lagerhalle von Gebhardt und Lonig, Im- und Export, war nicht zu übersehen. Auch hier brannte schon Licht, zwei LKW brummten vor dem geöffneten Tor, ein Mann im sicher maßgefertigten Businessanzug ging ungeduldig auf und ab.

„Aha“, sagte Regitz, „der Stecher der Chefin. Das ist gut. Der spritzt sein Hirn dreimal die Woche ab.“ Und zu mir gewandt: „Pass auf, mein Sohn. Du hältst hier das Maul. Egal, was du siehst. Ok? Sonst zeigt dir Regitz was es heißt, wenn unter dem Christbaum keine Kugeln mehr baumeln.“

Was nun geschah, hätte als Paradigma vollendeter Schauspielkunst in die Geschichte eingehen können, wäre zufällig ein Theaterkritiker vor Ort gewesen. Der doch so stolze Regitz wurde, je näher wir dem Lagertor und dem davor wandelnden – Zitat – Stecher der Chefin kamen, zum körperlich und seelisch gebeugten Arbeitnehmer minderer Güte, er nahm sogar den Zimmermannshut ab und drehte ihn verlegen in den Händen, blieb vor dem Manne in geziemender Entfernung stehen und führte einen formvollendeten Bückling aus.

„Guten Morgen, Herr stellvertretender Geschäftsführer Honig“, schmierte er selbigen um das Maul des Herrn, „Arbeiter Regitz mit Verstärkung pünktlich angetreten!“

Honig nickte die Ehrbezeugung mit der gebührenden Arroganz ab, sah auf seine Uhr, sagte: „Na ja, unter Pünktlichkeit verstehen wir etwas anderes“ und wies sogleich zu den Abgase hustenden LKWs: „100 schwere Kisten abladen, ins Lager bringen, auspacken und umpacken. Pro Kiste gibt es 60 Cent alles inklusive, macht 60 Euro Summa, wie ihr euch das teilt, interessiert mich nicht. Und nun ans Werk, ihr habt vier Stunden Zeit, sonst gibt es Abzüge.“

Regitz setzte seinen Hut wieder auf, murmelte „Der liebe Gott vergelte Ihnen Ihre täglichen Wohltaten“, stieß Borsig in die Seite – „Du fährst den Gabelstapler“ – und raunte mir, als sich Honig einige Meter zum Knurren der LKWs hin entfernt hatte, zu: „Ein falsches Wort und es war dein letztes.“

Ich entschloss mich, die nächsten vier Stunden zu schweigen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s